Treeview ohne MSCOMCTL

Im Juli/August 2017 war es wieder mal soweit: Microsoft hat ein Update für einige Office-Varianten geliefert, das die TreeView-Steuerelemente in den Anwendungen auf den betroffenen Rechnern lahmgelegt hat. Zwar gibt es ein paar Wochen später immer einen Patch oder ein weiteres Update zur Behebung des Fehlers, aber wer kurzfristig handeln muss, darf manuell an der Datei MSCOMCTL.ocx und/oder der Registry herumpfuschen. Das kann man natürlich keinem Kunden zumuten, daher zeigen wir eine mögliche Lösung.

Normalerweise beschreiben wir in Access im Unternehmen keine Tools von Drittanbietern, die kostenpflichtig sind. Im Falle des Treeviews scheint es jedoch sinnvoll, eine Ausnahme zu machen. Thomas Pfoch hat mit seiner Firma picoware einen TreeView-Ersatz programmiert, der komplett ohne zusätzliche Dateien wie .ocx– oder .dll-Dateien auskommt.

Er verwendet stattdessen ein Unterformular, das er geschickt aufbohrt, um Daten nach den Vorgaben des Benutzers anzuzeigen und diese – wie es für ein Treeview typisch ist – für die untergeordneten Ebenen nach rechts einzurücken.

Wenn Sie diese Erweiterung nutzen, müssen Sie lediglich einige Objekte aus der Beispieldatenbank, die Sie nach dem Erwerb des Pakets erhalten, in die Zieldatenbank kopieren. Darunter befindet sich auch ein Formular, das Sie als Unterformular in das Zielformular einfügen.

Im Code, der beim Laden des Zielformulars ausgelöst wird, tragen Sie dann die Anweisungen ein, welche die anzuzeigenden Daten definieren.

Der picoware-Treeview kostet 299,- EUR (inkl. 19% MwSt.) pro Entwicklerlizenz. Das heißt, dass Sie für jeden Entwickler, der das Tools einsetzt, eine Lizenz benötigen. Dieser Entwickler kann allerdings beliebig viele Anwendungen mit den Treeview-Funktionen ausstatten und weitergeben. Gemessen an dem ärger, den die regelmäßigen Updates der Datei MSCOMCTL.ocx mit sich bringen, ist dies nach unserem Ermessen eine sinnvolle Investition.

Hinzu kommt, dass Sie als Leser von Access im Unternehmen im Shop unter www.amvshop.de 20% Rabatt erhalten, und zwar mit dem Gutscheincode aiu-treeview.

Vorteile des picoware-Treeviews

Zu den Vorteilen des picoware-Treeviews gehören die folgenden:

  • Es ist keine externe Komponente mehr erforderlich, die durch Updates kompromittiert werden könnte.
  • Es funktioniert nicht nur unter 32bit-Versionen von Access, sondern auch unter 64bit.
  • Die Elemente können per spezieller SQL-Abfrage und somit mit wesentlich weniger Code zugewiesen werden.

Nachteile des picoware-Treeviews

Durch die Anpassung an die Eigenarten einer Datenbank mit ihren in Tabellen gespeicherten Daten und durch die Verwendung eines Unterformulars zur Realisierung TreeViews ergeben sich auch ein paar Nachteile:

  • Bestehende MSCOMCTL-TreeViews lassen sich nicht ohne weiteres in das picoware-Treeview umwandeln.
  • Durch die Verwendung eines Unterformulars kommt es beim Aktualisieren von Daten und anderen Vorgängen manchmal zum Neuaufbau des Treeviews.

Beispieldatenbank

Wenn Sie nicht sicher sind, ob das Tool das Richtige für Sie ist, können Sie unter dem Link http://shop.minhorst.com/access-tools/322/picoware-treeview Beispieldatenbanken für verschiedene Access-Versionen herunterladen, welche die Möglichkeiten des Tools demonstrieren. Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen, wie Sie das picoware-Treeview programmieren.

picoware-Treeview-Elemente hinzufügen

Nach dem Erwerb und dem Download erhalten Sie eine Datenbank etwa namens treeview_20170629_1451_Source.mdb. Diese enthält alle Objekte, die Sie für den Einsatz in eigenen Datenbanken benötigen.

Sie brauchen sich keine Mühe zu machen, die benötigen Objekte selbst in die Zieldatenbank zu ziehen. Die Datenbank aus dem Download enthält ein Tool, das Ihnen diese Arbeit abnimmt. Dazu öffnen Sie das Formular namens Tool_CopyCode. Dieses zeigt eine Treeview-Ansicht der Verzeichnis- und Dateistruktur auf Ihrer Festplatte an, wobei das Verzeichnis der Quelldatenbank geöffnet wird (s. Bild 1).

Auswahl der Zieldatenbank für die Datenbankobjekte

Bild 1: Auswahl der Zieldatenbank für die Datenbankobjekte

Wählen Sie hier die Zieldatenbank aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Copy. Dies kopiert nun alle notwendigen Datenbankobjekte in die ausgewählte Datenbank. Falls nötig, halten Sie dabei die Umschalttaste gedrückt.

Erstes Beispiel: Kategorien auflisten

Im ersten Beispiel wollen wir einfach die Daten der Tabelle tblKategorien im Treeview anzeigen. Dazu erstellen Sie ein neues Formular namens frmKategorien, öffnen es in der Entwurfsansicht und ziehen das Formular USys_pTV_TreeView als Unterformular in den Entwurf. Stellen Sie den Namen des Unterformular-Steuerelements auf sfmTreeView ein.

Passen Sie außerdem die Größe des Unterformulars an, das initial in der vollen Breite eingefügt wird (s. Bild 2). Stellen Sie außerdem die Eigenschaften Bildlaufleisten, Datensatzmarkierer, Navigationsschaltflächen und Trennlinien auf den Wert Nein ein – das Hauptformular selbst zeigt keine Daten an, sodass wir diese Elemente nicht benötigen.

Einfügen des Unterformulars und Anpassen der Größe

Bild 2: Einfügen des Unterformulars und Anpassen der Größe

Ein erster Wechsel in die Formularansicht liefert natürlich noch kein sinnvolles Ergebnis – kein Wunder, denn wir füllen das Treeview ja auch noch nicht mit Daten (s. Bild 3). Das ändern wir allerdings in den folgenden Schritten.

Erster Wechsel in die Formularansicht

Bild 3: Erster Wechsel in die Formularansicht

Dazu fügen Sie dem Klassenmodul des Formulars frmKategorien, das Sie durch Einstellen der Eigenschaft Enthält Modul des Formulars anlegen, eine Objektvariable hinzu, welche das Unterformular zur Anzeige des Treeviews referenzieren soll:

Public WithEvents objTreeView As  Form_USys_pTV_TreeView

Die Deklaration enthält das Schlüsselwort With-Events, damit wir innerhalb der Klasse auch die Ereignisse dieses Formulars beziehungsweise der Formularklasse Form_USys_pTV_TreeView implementieren können.

Damit wir das Unterformular zur Anzeige des Treeviews füllen können, weisen wir der Objektvariablen objTreeView das im Unterformularsteuerelement sfmTreeView gespeicherte Formular zu, und zwar in der Prozedur, die durch das Ereignis Beim öffnen des Hauptformulars ausgelöst wird:

Private Sub Form_Open(Cancel As Integer)
     Set objTreeView = Me!Treeview.Form
End Sub

Treeview mit Daten füllen

Damit wäre das Treeview-Unterformular schon einmal referenziert. Nun wollen wir diese noch mit den gewünschten Daten füllen, in diesem Falle den Namen der Kategorien aus der Tabelle tblKategorien.

Beim MSCOMCTL.ocx-TreeView hätten Sie jedes Element einzeln mit der Add-Methode hinzufügen müssen. Hier spielt das speziell auf die Anzeige von Daten aus Tabellen oder Abfragen ausgelegte picoware-Treeview seine Stärken aus. Sie müssen lediglich eine SQL-Anweisung mit einem bestimmten Format definieren, welche die anzuzeigenden Daten liefert, und diese mit der AddSQL-Methode dem in der Variablen objTreeView gespeicherten Treeview zuweisen. Das sieht dann beispielsweise wie in Listing 1 aus.

Private Sub Form_Open(Cancel As Integer)
     Dim strSQL As String
     Set objTreeView = Me!Treeview.Form
     strSQL = "SELECT KategorieID AS Reference, Kategoriename AS Caption, ''Kategorie'' AS RefContext " _
         & "FROM tblKategorien"
     objTreeView.AddSQL strSQL
End Sub

Listing 1: Anzeigen der Kategorien beim öffnen des Formulars

Ein Wechsel zur Formularansicht liefert bereits ein akzeptables Ergebnis (s. Bild 4) – und das mit einer sehr überschaubaren Anzahl von Codezeilen!

Die Kategorien im picoware-Treeview

Bild 4: Die Kategorien im picoware-Treeview

Erläuterung des SQL-Ausdrucks

Der zum Füllen des Treeviews verwendete SQL-Ausdruck sieht zusammengefasst wie folgt aus:

SELECT KategorieID AS Reference, Kategoriename AS Caption, ''Kategorie'' AS RefContext FROM tblKategorien

Hier erkennen Sie drei Felder, die jeweils mit einem ALIAS-Namen ausgestattet wurden. Dies dient dem Zweck, dass das Treeview beim Anzeigen der Daten genau weiß, welches Feld die Daten für welchen Zwecke enthält. Wir verwenden die folgenden drei ALIAS-Bezeichnungen:

  • Reference: Das hier genannte Feld, in diesem Fall KategorieID, wird nicht angezeigt, sondern als Referenz verwendet, wenn die untergeordnete Ebene Daten aufnehmen soll, die über ein Fremdschlüsselfeld, das ebenfalls speziell gekennzeichnet wird, entsprechend verknüpfte Daten enthält.
  • Caption: Das mit dem ALIAS namens Caption versehene Feld enthält den im Treeview anzuzeigenden Wert, in diesem Fall den Inhalt des Feldes Kategoriename.
  • RefContext: Dieses Feld nimmt eine Zeichenkette auf, mit der Sie den Typ des daraus generierten Elements im TreeView definieren – in diesem Fall Kategorie. Im folgenden Beispiel werden Sie sehen, wie Sie die hierfür angegebene Zeichenkette nutzen können.

Artikel zu Kategorien hinzufügen

Nun gehen wir einen Schritt weiter und fügen in einer zweiten Ebene noch die zu einer jeden Kategorie gehörenden Artikel hinzu. Dazu kopieren Sie das soeben erstellte Formular und fügen es unter dem Namen frmKategorienArtikel erneut in die Datenbank ein (frmKategorie markieren, Strg + C, Strg + V, neuen Namen eingeben).

Am Entwurf des Formulars brauchen Sie keine änderungen vorzunehmen, wir kümmern uns nur um den Code.

Wie zuvor soll beim öffnen des Formulars die Liste der Kategorien erscheinen. Beim Klick auf eines der Plus-Zeichen sollen die zur jeweiligen Kategorie gehörenden Artikel im Treeview angezeigt werden.

Dazu implementieren wir ein Ereignis der Klasse Form_USys_pTV_TreeView. Zu diesem Zweck wechseln Sie zum VBA-Fenster des Klassenmoduls des Formulars frmKategorienArtikel, wählen im linken Kombinationsfeld des Fensters den Eintrag objTreeView und im rechten Kombinationsfeld den Eintrag ItemOpened aus (s. Bild 5).

Implementieren einer Ereignisprozedur des picoware-Treeviews

Bild 5: Implementieren einer Ereignisprozedur des picoware-Treeviews

Dies legt die folgende Ereignisprozedur an:

Private Sub objTreeView_ItemOpened(Context As  USys_pCT_Context, ByVal RefPath As String)
End Sub

Die Ereignisprozedur wird immer ausgelöst, wenn der Benutzer auf einen der Einträge im Treeview klickt. Dies können Sie ausprobieren, indem Sie einen Haltepunkt für die erste Zeile der Prozedur festlegen und auf eine der Kategorien im Beispielformular frmKategorienArtikel klicken.

Nun wollen wir die Zeilen hinzufügen, die dafür sorgen, dass beim Anklicken des Plus-Zeichens einer Kategorie die untergeordneten Artikel im Treeview erscheinen. Diese Prozedur sieht wie in Listing 2 aus.

Private Sub objTreeView_ItemOpened(Context As USys_pCT_Context, ByVal RefPath As String)
    Dim strSQL As String
    Dim lngReference As Long
    lngReference = Context.SettingLong("Reference", -1)
    strSQL = "Select ArtikelID As Reference, ''Artikel'' As RefContext, Artikelname As Caption " _
          & "FROM tblArtikel WHERE KategorieID = " & lngReference
    objTreeView.AddSQL strSQL, RefPath
End Sub

Möchten Sie weiterlesen? Dann lösen Sie Ihr Ticket!
Hier geht es zur Bestellung des Jahresabonnements des Magazins Access im Unternehmen:
Zur Bestellung ...
Danach greifen Sie sofort auf alle rund 1.000 Artikel unseres Angebots zu - auch auf diesen hier!
Oder haben Sie bereits Zugangsdaten? Dann loggen Sie sich gleich hier ein:

Schreibe einen Kommentar