SQL Server im Web, Teil 1: Webserver

Uns erreichen immer mehr Anfragen, wie man seine Datenbank ins Internet bringt. Oder, um genauer zu sein: Wie man diese so verfügbar macht, dass man von mobilen Geräten über das Internet darauf zugreifen kann. Ob man sich nun von einem Notebook aus mit der Datenbank verbindet oder ob man eine alternative Technik wie eine Webseite dafür nutzt. Und gleichzeitig auch noch vom heimischen Rechner oder aus dem Büro über das Access-Frontend auf die Daten zugreifen kann. Also schauen wir uns einmal die Voraussetzung dazu an – einen über das Internet erreichbaren Rechner. Hier haben wir verschiedene Möglichkeiten. Wir können einen Cloud-Service wie den von Microsoft nutzen, aber wir können uns auch einen eigenen Server mieten, auf dem wir tun und lassen können, was wir wollen – SQL Server installieren, Webseiten anlegen et cetera. Wir schauen uns den letzten Punkt an, da er uns maximale Freiheit bietet, aber auch maximale Verantwortlichkeit einfordert: Das Mieten eines Webservers (hier virtuell) und die Verwendung von SQL Server 2022 Express auf diesem Webserver. In diesem ersten Teil schauen wir uns erst einmal an, wir einen Webserver mieten und diesen erstmalig mit der Remotedesktopverbindung öffnen und anzeigen können.

Weiterlesen

SQL Server im Web, Teil 2: SQL Server Express installieren

Uns erreichen immer mehr Anfragen, wie man seine Datenbank ins Internet bringt. Oder, um genauer zu sein: Wie man diese so verfügbar macht, dass man von mobilen Geräten über das Internet darauf zugreifen kann. Ob man sich nun von einem Notebook aus mit der Datenbank verbindet oder ob man eine alternative Technik wie eine Webseite dafür nutzt. Und gleichzeitig auch noch vom heimischen Rechner oder aus dem Büro über das Access-Frontend auf die Daten zugreifen kann. Also schauen wir uns einmal die Voraussetzung dazu an – einen über das Internet erreichbaren Rechner. Hier haben wir verschiedene Möglichkeiten. Wir können einen Cloud-Service wie den von Microsoft nutzen, aber wir können uns auch einen eigenen Server mieten, auf dem wir tun und lassen können, was wir wollen – SQL Server installieren, Webseiten anlegen et cetera. Wir schauen uns den letzten Punkt an, da er uns maximale Freiheit bietet, aber auch maximale Verantwortlichkeit einfordert: Das Mieten eines Webservers (hier virtuell) und die Verwendung von SQL Server 2022 Express auf diesem Webserver.

Weiterlesen

SQL Server im Web, Teil 3: SQL Server Management Studio installieren

Uns erreichen immer mehr Anfragen, wie man seine Datenbank ins Internet bringt. Im den ersten beiden Teilen dieser Beitragsreihe mit dem Titel “SQL Server im Web, Teil 1: Webserver” und “SQL Server im Web, Teil 2: SQL Server 2022 Express installieren” haben wir uns angesehen, wie wir einen Webserver beziehungsweise einen Virtual Private Server mieten und darauf den SQL Server 2022 Express installieren. Im dritten Teil dieser Beitragsreihe installieren wir nun das SQL Server Management Studio auf unserem Webserver. Damit wollen wir die Administration des SQL Servers direkt von seinem Serverrechner aus ermöglichen, auf den wir zu diesem Zweck über die Remotedesktopverbindung zugreifen.

Weiterlesen

SQL Server im Web, Teil 4: Fernzugriff per SSMS

In den ersten drei Teilen dieser Beitragsreihe haben wir einen Webserver aufgesetzt, den SQL Server installiert und das SQL Server Management Studio hinzugefügt. Damit können wir über die Remotedesktopverbindung auf den Server zugreifen und dort den SQL Server administrieren. Wir wollen aber nicht immer die Remotedesktopverbindung nutzen, sondern direkt von unserem lokalen Rechner aus auf den SQL Server auf dem Webserver zugreifen. Das wird schon etwas spannender als die Einrichtung und der Zugriff vom SQL Server Management Studio direkt auf dem Webserver. Warum? Weil wir unterschiedliche Ports verwenden müssen und diese je nach Anwendungsfall standardmäßig freigeschaltet sind oder auch nicht. Was es damit auf sich hat, erläutern wir in diesem Beitrag.

Weiterlesen

SQL Server: Von der Abfrage zur Stored Procedure

Die einfache Migration der Tabellen einer Datenbank von Access zum SQL Server ist meist schnell erledigt. Der SQL Server Migration Assistant (SSMA) leistet gute Arbeit und schnell landen alle Tabellen in der SQL Server-Datenbank – samt Erstellung entsprechender Tabellenverknüpfungen im Access-Frontend. Damit lässt sich erst einmal arbeiten, da die Verknüpfungen Lesen und Schreiben der Daten wie gewohnt zulassen. Früher oder später wird man jedoch auf Abfragen im Access-Frontend stoßen, die schlicht zu langsam sind. Und hier kann der SQL Server sein wahres Potential ausspielen: Zum Beispiel, indem wir dort eine Stored Procedure (Gespeicherte Abfrage) anlegen, welche die Abfrage für uns direkt auf dem SQL Server ausführt, was viel schneller gehen wird. Und genau das ist Thema dieses Beitrags: Wie bekommen wir eine mehr oder weniger komplizierte Abfrage als Stored Procedure zum SQL Server und rufen diese von der Access-Datenbank aus auf?

Weiterlesen

SQL Server zwischen zwei Rechnern im Netzwerk

Wer wie ich den SQL Server auf dem gleichen Desktop-Rechner installiert hat, auf dem er auch arbeitet, macht sich über den Einsatz im Netzwerk keine großen Gedanken. Neulich aber habe ich einen neuen Rechner aufgesetzt und es fehlte schlicht die Zeit, auch den SQL Server und die damit verwalteten Datenbanken auf dem neuen Rechner zu installieren. Also dachte ich, dass ich einfach über das Netzwerk auf den SQL Server des alten Rechners zugreifen könnte. Das geht jedoch nicht ohne Weiteres und je nach Konfiguration ist der eine oder andere Schritt nötig. Also schauen wir uns an, was bei mir zum Erfolg geführt hat.

Weiterlesen

SQL Server: Verschlüsselte Backups erstellen

Im Beitrag “SQL Server: Vollsicherung und Wiederherstellung” haben wir uns angesehen, wie wir eine Sicherung einer SQL Server-Datenbank durchführen können. Wenn wir uns eine solche Sicherungsdatei im Texteditor ansehen, stellen wir schnell fest, dass ein Backup, wie wir es in diesem Beitrag vorgestellt haben, nicht verschlüsselt abgelegt wird, sondern den unverschlüsselten Text enthält. Liegen solche Daten im heimischen Server, der durch das Windows-Sicherheitssystem vor Zugriffen Fremder gesichert ist, mag das praktikabel sein. Sollen jedoch Kopien von diesen Daten angelegt werden, die nicht auf diese Weise gesichert sind, ist eine zusätzliche Verschlüsselung nötig. Das verschlüsselte Sichern einer SQL Server-Datenbank ist wesentlich aufwendiger als die einfache Sicherung. Deshalb schauen wir uns dies Schritt für Schritt im vorliegenden Beitrag an.

Weiterlesen

SQL Server-Security – Teil 8: Datenbankrollen

Berechtigungskonzepte sind mit einer Vielzahl von Fachbegriffen verbunden. Separation of Duties, Principle of Least Privilege, Role Based Access Control, Discretionary Access Control etc. pp. Sie behandeln die Vergabe von Zugriffsrechten auf unterschiedlichen Sicherheitsniveaus. Im Kern jedoch dient jede dieser Methoden der Vertraulichkeit und Integrität der Daten. Die Anwender dürfen nur auf die Ressourcen zugreifen, die sie zum Erfüllen ihrer Aufgaben benötigen. Dabei gilt es Überschneidungen von Zuständigkeiten und somit den Missbrauch von Daten zu vermeiden. SQL Server unterstützt zur Umsetzung dieser Anforderungen gleich mehrere Konzepte.

Weiterlesen

SQL Server: Vollsicherung und Wiederherstellung

Wer eine Access-Datenbank zum Speichern seiner Daten verwendet, hat bei der Sicherung leichtes Spiel: Er braucht einfach nur eine Kopie dieser Datenbank anzulegen. Bei SQL Server-Datenbanken ist dies etwas komplizierter. Wir können hier beispielsweise nicht einfach die Datenbankdateien kopieren, da der SQL Server normalerweise ständig darauf zugreift. Welche Schritte zum Anlegen des Backups einer SQL Server-Datenbank nötig sind, zeigen wir in diesem Beitrag. Außerdem schauen wir uns an, wie wir die Datenbank auf Basis der Sicherung wiederherstellen können.

Weiterlesen

Access und SQL Server-Security – Teil 7: Windows-Authentifizierung

Kennwörter. Sie sind ein mehr oder weniger notwendiges Übel, stellen Sie doch den Zugang zu Systemen sicher. Dennoch sind sie nicht selten eine Schwachstelle im Sicherheitskonzept, wie im aktuellen Szenario dieser Beitragsreihe. Für eine automatische Anmeldung am SQL Server wird der Anmeldename und das Kennwort in der Access-Applikation gespeichert. Dort aber lassen sich diese Informationen nicht ausreichend schützen. Dabei kann es so einfach sein. Mit der Windows-Authentifizierung sind die Anmeldedaten für den Zugang zum SQL Server nicht mehr erforderlich. In diesem Teil der Beitragsreihe lernen Sie die Vorteile der Windows-Authentifizierung kennen.

Weiterlesen