32-Bit, 64-Bit, VBA-Version und Co.

Mitunter kommt es zu Missverständnissen, wenn es darum geht, die Kompatibilität von VBA-Code für verschiedene Zielversionen sicherzustellen. Dieser Beitrag erläutert in Kürze die wichtigsten Grundlagen.

Von VBA 6.x zu VBA 7.x

Mit Office 2010 wurde eine neue VBA-Version namens VBA 7.0 eingeführt (mittlerweile VBA 7.1). Diese Version stellt unter anderem die Kompatibilität mit den 64-Bit-Versionen von Office und Windows sicher.

Wir hören und lesen oft, dass Benutzer ihre Anwendung nicht mehr nutzen können, weil diese nicht mit der 64-Bit-Version von Office kompatibel ist. Das liegt daran, dass die Deklarationen von API-Funktionen und den davon verwendeten Typen nicht mit der 64-Bit-Version von Office kompatibel sind.

In vielen Beispielen findet man dann eine Unterscheidung, die durch das Prüfen einer Kompilerkonstanten erfolgt. Diese sieht so aus:

#If VBA7 Then
     ''mit 64-Bit kompatibler Code
#Else
     ''nicht mit 64-Bit kompatibler Code
#End If

Im ersten Teil finden wir dann schon oft besprochene Änderungen für die Kompatibilität von APIs für 64-Bit wie das Schlüsselwort PtrSafe oder den Datentyp LongPtr.

Sie haben das Ende des frei verfügbaren Textes erreicht. Möchten Sie ...

TestzugangOder haben Sie bereits Zugangsdaten? Dann loggen Sie sich gleich hier ein:

Schreibe einen Kommentar