Access und die SQL Server 2005 Express Edition

Zusammenfassung

Erfahren Sie, wie Sie den SQL Server 2005 Express Edition mit Access einsetzen, und lernen Sie die Vor- und Nachteile kennen.

Techniken

SQL Server, Access-Projekte, Access-Datenbanken, ODBC

Voraussetzungen

Access 2000 und höher, SQL Server 2005 Express Edition

Dirk Bauer, Düsseldorf

Falls Sie schon einmal ein Access-Projekt (ADP) mit Access und der kostenlosen Datenbank Microsoft SQL Desktop Engine (MSDE) erstellt haben, werden Sie sich wahrscheinlich fragen, aus welchem Grund Sie nun auf die jüngste Version der Profidatenbank wechseln sollen. Dieser Artikel führt Sie in die Vorteile der 2005er Version ein und begleitet Sie bei den ersten Schritten mit diesem System.

Microsoft hat den Anwendern und Softwareentwicklern mit der kostenlosen MSDE in den letzten Jahren eine mächtige und leistungsfähige Datenbanklösung an die Hand gegeben. Mit Hilfe der Access-Projekte konnte man schnell eine Oberfläche für eine beliebige Datenbankanwendung mit MS Access erstellen und die Datenhaltung in die leistungsfähigere MSDE verlagern. Da die MSDE zu ihren Vollversionen SQL Server 2000 Standard und Enterprise Edition aufwärts kompatibel ist, steht einem späteren Upgrade auf ein “ausgewachsenes” System nichts im Wege.

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten: Microsoft hat der MSDE einige künstliche Restriktionen verpasst, die einen Einsatz in der Praxis nicht immer sinnvoll erscheinen lassen. So können nur maximal fünf Clients gleichzeitig auf die MSDE zugreifen. Bei mehr gleichzeitigen Zugriffen drosselt die MSDE die Performance und die Antwortzeiten der Datenbank verlängern sich für alle Anwender.

Für die Administration und Pflege der MSDE stehen lediglich Kommandozeilentools zur Verfügung. Damit ist die Administration einer Datenbank durch einen Gelegenheitsanwender nahezu unmöglich. Ein weiterer gravierender Nachteil ist, dass sich viele Anwender nicht über die möglicherweise vorhandenen Sicherheitslücken im Klaren sind – in dieser Beziehung ist die MSDE ihren großen Geschwistern nämlich durchaus ebenbürtig. So fällt die lokale Instanz der MSDE bei Sicherheitsupdates überproportional oft unter den Tisch. Das beste Beispiel dafür ist der im Januar 2003 erstmalig aufgetretene Wurm MS-SQL Slammer. Er infizierte innerhalb einer guten halben Stunde mindestens 75.000 Microsoft SQL Server und brachte mit einer wahren Flut von UDP-Paketen auf Port 1434 das Internet innerhalb von 30 Minuten nahezu zum Stillstand. Eine Vielzahl der infizierten Systeme war aufgrund einer ungesicherten und nicht aktuellen MSDE-Instanz betroffen.

Microsoft hat mit der SQL Server 2005 Express Edition unter anderem die folgenden Modifikationen eingeführt:

  • Verdoppelung der maximalen Datenbankgröße von 2 GB auf 4 GB
  • Aufhebung der künstlichen Beschränkung bei mehr als fünf gleichzeitigen Benutzern; damit ist die Express Edition diesbezüglich mit den Vollversionen kompatibel.
  • Automatische überwachung und Optimierung der Leistung der Datenbank zur Laufzeit
  • Verbesserte Sicherheitsfunktionen (überwachung, Authentifizierung, Autorisierung)
  • Integration in das Microsoft AutoUpdate-Verfahren. Dieses hält die Datenbank mit dem Betriebssystem immer auf dem aktuellen Patch-Stand – Probleme wie mit dem Wurm MS-SQL Slammer sollen so vermieden werden.
  • Integration von .NET in die Datenbank für benutzerdefinierte Funktionen und gespeicherte Prozeduren
  • Native Unterstützung von XML als echtem Datentyp
  • Microsoft hat bereits weitere interessante Ergänzungen für das im ersten Halbjahr 2006 geplante Servicepack 1 angekündigt.

    Bevor Sie die SQL Server 2005 Express Edition auf Ihrem PC installieren können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die unterstützten Betriebssysteme sind Windows 2000 mit Service Pack 4, Windows Server 2003 mit Service Pack 1 und Windows XP mit Service Pack 2.
  • Computer mit Pentium III- oder kompatiblem Prozessor mit mindestens 600 MHz (empfohlen: mindestens 1 GHz)
  • Mindestens 192 MB RAM (empfohlen: mindestens 512 MB)
  • 525 MB verfügbarer Festplattenspeicher
  • Wenn Sie sich nun dazu entschieden haben, die Microsoft SQL Server 2005 Express Edition zu installieren, benötigen Sie die drei nachfolgend beschriebenen Komponenten. Die Links zu den Downloads finden Sie am Ende des Artikels.

    .NET Framework 2.0

    Falls es auf Ihrem PC noch nicht installiert ist, benötigen Sie zunächst die 22 MB des “Microsoft .NET Framework 2.0 Redistributable (x86)”. Ein großer Teil der Microsoft SQL Server 2005 Express Edition wurde von Microsoft auf Basis des aktuellen .NET Frameworks erstellt.

    Microsoft SQL Server 2005 Express Edition

    Der knapp 58 MB große Download der SQL Server 2005 Express Edition enthält die zentralen Datenbank-Komponenten. Dabei handelt es sich um den gleichen Programmkern, der auch bei der Standard-Edition Verwendung findet.

    Microsoft SQL Server Management Studio Express

    Das Microsoft SQL Server Management Studio Express (SSMSE) stellt ein grafisches Werkzeug zur Verwaltung von Instanzen des SQL Servers 2005 Express Edition zur Verfügung. Weiterhin ist dieses Tool in der Lage, jede im Netzwerk verfügbare SQL Server 2005-Instanz zu verwalten. Ausgenommen von der Verwaltung sind die Zusatzfunktionen des SQL Servers wie die Analysis Services, die Integration Services, die SQL Server 2005 Mobile Edition, die Notification Services, die Reporting Services und der SQL Server Agent.

    Das SSMSE befindet sich zurzeit noch in der Testphase und wird von Microsoft öffentlich in einer Community Technology Preview (CTP)-Version angeboten. Diese Version besitzt zwar noch keinen offiziellen Support von Microsoft, ist aber schon so stabil und ausgereift, dass ein Einsatz in Produktivumgebungen möglich ist. Die zum Erstellungszeitpunkt dieses Artikels aktuelle Version ist die Version von November 2005.

    Installation

    Bei der Installation müssen Sie einige Besonderheiten beachten. Die folgende Anleitung enthält die notwendigen Informationen:

  • Installieren Sie das .NET Framework durch den Start der Datei dotnetfx.exe. Ein Installations-Assistent begleitet Sie durch die Installation.
  • Nach der erfolgreichen Installation des .NET Frameworks starten Sie nun die Datei SQLEXPR_GER.EXE, um den Datenbankkern zu installieren.
  • Das Installationsprogramm der Express Edition prüft nun, ob alle Voraussetzungen zur Installation der Datenbank erfüllt sind, und passt die Umgebung gegebenenfalls noch an.
  • Bestätigen Sie in den einzelnen Masken die Standardvorgaben und stellen Sie im Schritt Featureauswahl sicher, dass auch die Client-Komponenten komplett installiert werden. Diese Option ist standardmäßig nicht selektiert und enthält unter anderem den später notwendigen ODBC-Treiber.
  • Im Schritt Authentifizierungsmodus legen Sie fest, ob sich nur innerhalb eines Windows-Netzwerkes authentifizierte Benutzer mit der Datenbank verbinden dürfen oder alle Benutzer, die die Datenbank im Netzwerk erreichen können. Für den Anfang sollten Sie die Standardeinstellung “Windows” bestehen lassen, da dieser Modus sicherer als der gemischte Modus ist. Die reine Windows-Authentifikation kann jederzeit nachträglich in den gemischten Modus geändert werden. In den folgenden Schritten bestätigen Sie jeweils die vorgegebenen Einstellungen.
  • Als letzte Komponente wird nun das Management Studio installiert. Starten Sie dafür die zuvor heruntergeladene Datei SQLServer2005_SSMSEE.msi und belassen Sie alle Einstellungen auf den vorgegebenen Werten. (
  • Nach der Installation starten Sie Ihren Rechner zur abschließenden Konfiguration einmal neu.

    Starten Sie das Management Studio mit dem Link Start/Alle Programme/Microsoft SQL Server 2005/ SQL Server Management Studio Express CTP. Nach dem Start begrüßt Sie der Anmeldedialog des SQL Servers 2005 (s. Abb. 1).

    Sie haben das Ende des frei verfügbaren Textes erreicht. Möchten Sie ...

    Workplace

    Jahresabonnement TestzugangOder haben Sie bereits Zugangsdaten? Dann loggen Sie sich gleich hier ein:

    Schreibe einen Kommentar