Sicherheitsfeatures in Access 2003

Zusammenfassung

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Access-Anwendungen mit Makro-Sicherheit, digitalen Signaturen und dem Sandbox-Modus effektiv schützen.

Techniken

VBA, SQL

Voraussetzungen

Access 2003

Beispieldateien

Tom Jordan, Düsseldorf

Heutzutage erfährt man häufig in den Nachrichten von Computer-Viren, -Würmern und ähnlichem Getier, das sich per Internet, E-Mail oder auch Office-Anwendungen schlagartig verbreitet. Wenn es Sie erwischt, sind entweder Daten verloren oder der Rechner wird komplett außer Kraft gesetzt. Und ob Sie zu Hause als Freiberufler oder in einem großen Konzern-Netzwerk arbeiten, diese Angriffe führen zu verlorener Zeit und möglicherweise zu verlorenem Umsatz. Gegen solche Attacken hat sich Microsoft im aktuellen Office-Paket, vor allem in Access, einige Maßnahmen einfallen lassen. Welche das sind, erfahren Sie im vorliegenden Beitrag.

Durch den Einsatz einer zuverlässigen Antivirus-Software sowie ein wenig Vorsicht beim öffnen fremder Office-Dokumente können Sie sich vor bösen überraschungen schützen.

Vor allem beim öffnen und Ausführen von Datenbankdateien hat Microsoft einige wichtige Features in Access 2003 integriert, um den Schutzgrad deutlich zu erhöhen. Die Hauptmerkmale dabei sind Makrosicherheit, digitale Signaturen und der neue Sandbox-Modus der Jet-Bibliothek.

Office-Dateien wie Word-Dokumente, Excel-Arbeitsmappen oder auch Access-Datenbanken können eingebettete Makros beziehungsweise Programmcode enthalten, die zu einem bösen Zweck ausgeführt werden. Daher hat Microsoft eine neue universelle Makrosicherheit eingeführt, die alle Anwendungen im Office-Paket umfasst. Mit dem Begriff Makro sind hier Prozeduren und Routinen gemeint, die in VBA-Modulen (Visual Basic für Applikationen) entwickelt sind. VBA ist die Programmiersprache, in der solche Prozeduren geschrieben werden. Die klassischen Access-Makros dagegen, wie Autoexec, Menü-Makros und so weiter, sind für dieses Thema nicht von Bedeutung.

Die Makrosicherheit für Microsoft Access 2003 greift immer dann, wenn Sie eine beliebige Datenbankdatei öffnen. Selbst bei einer leeren Datenbank werden Sie mit der Sicherheitswarnung aus Abb. 1 begrüßt, bevor das übliche Datenbankfenster sichtbar wird. Bei dieser Gelegenheit können Sie sich mit der Schaltfläche Weitere Informationen näher über das Thema Access-Sicherheit informieren.

Um dieses Verhalten beim öffnen von Datenbankdateien zu steuern, bietet Access drei Sicherheitsstufen an:

Abb. 1: Die Makrosicherheit stellt sich vor

  • Hoch – Die Datei muss eine digitale Signatur enthalten, bevor sie geöffnet werden kann. Was eine Signatur ist und wie Sie sie erstellen können, erfahren Sie später in diesem Beitrag.
  • Abb. 2: Die Makrosicherheitsstufe einstellen

  • Mittel – Dies ist die Standardeinstellung. Beim öffnen einer Datei wird die Sicherheitswarnung aus Abb. 1 angezeigt. Es wird darauf hingewiesen, dass die Datei möglicherweise nicht sicher ist. Sie haben dann noch die Möglichkeit, den Vorgang abzubrechen. Bei dieser Einstellung spielt es keine Rolle, ob die Datei eine digitale Signatur enthält.
  • Niedrig – Dateien werden ohne Sicherheitsprüfung beziehungsweise -warnung geöffnet. Dies entspricht dem Verhalten von früheren Access-Versionen. Von dieser Einstellung wird dringend abgeraten. Eine temporäre Einstellung auf „Niedrig“ ist dann sinnvoll, wenn eine Datenbank aus einer früheren Access-Version auf Access 2003 konvertiert werden soll.
  • Makrosicherheitsstufe einstellen

    Die Sicherheitsstufe können Sie mit dem Menübefehl Extras/Makro/Sicherheit… konfigurieren (s. Abb. 2).

    Wenn Sie also auf jeden Sicherheitshinweis beim öffnen von Datenbanken verzichten möchten, stellen Sie die Sicherheitsstufe auf „Niedrig“ ein (s. Abb. 3).

    Abb. 3: Die drei Sicherheitsstufen

    Wenn der Sandbox-Modus der Jet-Bibliothek aktiviert ist, erhalten Sie daraufhin einen weiteren Hinweis, dass unsichere Ausdrücke momentan blockiert werden.

    Dazu gibt Access Ihnen Gelegenheit, auch diese unsicheren Ausdrücke zuzulassen. Zu solchen Ausdrücken gehören beispielsweise alle VBA-Anweisungen, die auf das Dateisystem zugreifen. Wenn Sie diesen Hinweis mit Ja beantworten, wird die Sandbox-Einstellung von 3 auf 2 herabgesetzt. Diese Einstellung können Sie übrigens in der Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINE\\SOFTWARE\\Microsoft\\Jet\\4.0\\Engines\\SandBoxMode nachsehen. Mehr zum Thema Sandbox-Modus erfahren Sie später in diesem Beitrag.

    Makrosicherheit in COM-Add-Ins

    Zu den üblichen Vorgängen eines Access-Assistenten (also eines COM Add-Ins) gehört das öffnen einer Datenbank. Damit der Programmablauf aufgrund der Makrosicherheit an dieser Stelle nicht zum Stillstand kommt, kann der Entwickler des Assistenten die Sicherheitsstufe vorübergehend auf Niedrig herabsetzen. Die ursprüngliche Einstellung sollte vorher ermittelt und nach dem öffnen-Vorgang wieder hergestellt werden. Der Code-Ausschnitt aus Quellcode 1 zeigt, wie das programmatische öffnen einer Datenbank innerhalb eines Add-Ins aussehen könnte.

    Sie haben das Ende des frei verfügbaren Textes erreicht. Möchten Sie ...

    Workplace

    Jahresabonnement TestzugangOder haben Sie bereits Zugangsdaten? Dann loggen Sie sich gleich hier ein:

    Schreibe einen Kommentar