MySQL im Web: Tools für das Access-Frontend, Teil 1

Wenn Sie eine Datenbank von mehreren Standorten aus nutzen, aber nicht auf den Komfort der Access-Programmierung verzichten wollen, dann gibt es nicht viele Möglichkeiten. Sie können entweder eine SQL Server-Datenbank oder eine MySQL-Datenbank auf einem Internetserver ablegen und für den Zugriff von einer Access-Datenbank aus verfügbar machen. Wie das gelingt, haben wir am Beispiel von MySQL in verschiedenen Beiträgen bereits dargestellt. Der vorliegende Beitrag schließt den Kreis und zeigt, wie Sie von einem Access-Frontend aus auf die MySQL-Datenbank auf dem Internetserver zugreifen und mit den Daten so arbeiten, als würden diese auf dem heimischen Rechner liegen. Wir starten mit einigen Tools, die den Zugriff erleichtern.

Weiterlesen

Rechnungen mit ZUGFeRD 1.0, Teil 1: .NET

ZUGFeRD ist das Akronym für “Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland”. Außerdem ist es ein elektronisches Rechnungsdatenformat für den Austauschen von Rechnungen und damit ein Lösungsansatz für die Frage, wie man die Daten einer Rechnung auf einfache Weise für die Durchführung der Überweisung des berechneten Betrags verarbeiten kann. Genau genommen nutzt man hier eine Kombination aus einem auf spezielle Weise hergestellten PDF-Dokuments und eines XML-Dokuments, das die in der Rechnung enthaltenen Daten einmal optimiert für das menschliche Auge und einmal optimiert für die Datenverarbeitung enthält. In diesem ersten Teil einer kleinen Beitragsreihe zeigen wir, wie Sie die Open Source-Bibliothek von Konik in einer .NET-Lösung nutzen, um daraus eine DLL für den Zugriff auf Access heraus zu erstellen.

Weiterlesen

Rechnungen mit ZUGFeRD 1.0, Teil 2: Access-DLL

Im ersten Teil der Beitragsreihe haben wir gezeigt, wie Sie eine DLL erzeugen können, mit der Sie von außen übergebene Daten plus eine Rechnung im PDF-Format zu einer ZUGFeRD-konformen Rechnung zusammenführen können. Das heißt, dass die PDF-Rechnung in eine Rechnung des Formats PDF/A-3 umgewandelt wird und ein XML-Dokument mit den Rechnungsdaten im computerlesbaren Format in das PDF-Dokument integriert wird. Der zweite Teil der Beitragsreihe zeigt nun, wie Sie die für das XML-Dokument benötigten Informationen an die DLL übergeben und so die ZUGFeRD-Rechnung erstellen.

Weiterlesen

Microsoft To Do

Wer Access- oder andere Softwareprojekte durchführt, hat in der Regel immer eine prall gefüllte ToDo-Liste. Bei dem einen findet sich die Liste in Papierform, andere verwenden computergestützte Lösungen. Wer keine eigene Datenbank dafür programmieren möchte, kann ein Produkt aus dem Hause Microsoft für die Verwaltung seiner Aufgaben nutzen: Microsoft To Do.

Weiterlesen

HTML-Code optimieren per VBA

Im Beitrag “Von Access nach Wordpress” haben wir Routinen entwickelt, mit denen wir den Inhalt eines Textfeldes in SQL-Anweisungen exportiert und damit eine Wordpress-Webseite gefüllt haben. Der Weg dorthin war nicht so einfach, wie es in diesem Beitrag beschrieben wurde. In der Tag lag der HTML-Code mit den Artikeln so vor, dass er in einem anderen Content Management System, hier Typo3, optimal angezeigt wurde. Wenn wir diesen HTML-Code in das Wordpress-System importiert haben, sah das optisch allerdings nicht so ansprechend aus. Wir mussten also noch einige Änderungen am HTML-Code vornehmen. Für Handarbeit war das bei rund 1.000 Artikel zu viel, also war die Programmierung entsprechender Konvertierungsroutinen angezeigt. Wie das grundlegend funktioniert, zeigen wir im vorliegenden Beitrag.

Weiterlesen

Datensätze nach Zahl ausgeben

Sie kennen das sicher vom Drucken-Dialog, wo Sie einzelne Zahlen oder Zahlenbereiche angeben können, um die betroffenen Seiten zu drucken – also beispielsweise 1-2, 3-5 und so weiter. Eine solche Möglichkeit wollen wir auch für das Filtern von Datensätzen in der Datenblattansicht schaffen. Der Benutzer soll also eine oder mehrere Seitenzahlen oder Bereiche von Seiten in ein Textfeld eingeben können, nach denen dann gefiltert wird.

Weiterlesen

Optionen und andere Daten updatesicher speichern

Wenn mehrere Benutzer über Frontend-Anwendungen an verschiedenen Arbeitsplätzen auf die Daten einer Backend-Datenbank zugreifen, ist das kein Problem. In vielen Anwendungen ist es dabei sinnvoll, die Möglichkeit zum Speichern von Optionen je Benutzer vorzusehen. Oft legt man dabei eine Tabelle namens “tblOptionen” im Frontend an. Das ist aber nur sinnvoll, wenn auch immer der gleiche Benutzer am gleichen Frontend arbeitet – anderenfalls würde er ja die Optionen eines anderen Benutzers vorgesetzt bekommen. Oder Sie führen ein Update des Frontends durch – auch dann wären die Optionen des Benutzers nicht mehr vorhanden. Welche Alternativen dazu gibt es Sie könnten zum Beispiel die Optionen in einer Tabelle im Backend speichern und diese beim Anmelden des Benutzers auslesen und in eine lokale Optionentabelle übertragen. Oder Sie fügen dem Frontend ein lokales Backend hinzu, das nur die Daten enthält, die beim Update des Frontends nicht überschrieben werden sollen. Wie das gelingt, zeigen wir im vorliegenden Artikel.

Weiterlesen

Benutzerdefinierte Felder in Outlook

Outlook bietet noch viel mehr Möglichkeiten, als es die Standardeinstellungen vermuten lassen. So können Sie beispielsweise zu einem Termin noch weitere benutzerdefinierte Felder hinzufügen, mit denen Sie wichtige Informationen zum Termin hinzufügen – zum Beispiel die Nummer des Kunden, dem Sie den Termin in Rechnung stellen, die Leistungsart oder auch die Nummer des Mitarbeiters, der den Termin durchgeführt hat. Das alles hat noch nicht direkt etwas mit Access zu tun, aber Outlook ist ja nichts anderes als eine Benutzeroberfläche für die Eingabe von Daten, die später mit Access weiterverarbeitet werden – zum Beispiel, um Rechnungen auf Basis der angefallenen Arbeitszeiten zu erstellen. Also schauen wir uns in diesem Beitrag zunächst einmal an, wie wir die benötigten Daten direkt über die Benutzeroberfläche von Outlook erfassen können.

Weiterlesen

Outlook-Termine nach Access

Outlook-Termine, die man über verschiedene Clients pflegt, möchte man vielleicht später einmal nach Access exportieren, um diese dort beispielsweise für die Erfassung der Projektzeiten beim Kunden heranzuziehen. Dafür gibt es verschiedene Methoden. Outlook selbst bietet einen Export an, mit dessen Ergebnis Sie arbeiten können. Oder Sie greifen direkt von Access aus per VBA auf das Objektmodell von Outlook zu, um die Termine Stück für Stück einzulesen. Dieser Beitrag zeigt, was es dabei zu beachten gibt und wie Sie auch benutzerdefinierte Felder in Terminen einlesen können.

Weiterlesen